MJD: Die Jungs bezahlten am Sonntag ganz viel Lehrgeld!

Veröffentlicht von

 GSV Eintracht Baunatal – HSG Ahnatal/Calden  6:36 (3:18)

Die männliche D-Jugend kassierte am Sonntag in Calden gegen HSG Ahnatal/Calden eine deftige 6:36 Niederlage. Es war ein Spiel, das deutlich aufzeigte, dass die Jungs bisweilen sehr unerfahren sind, was das Abwehr- und Angriffsverhalten angeht. Man sollte aber ebenso anerkennen, dass der Gegner einen tollen Handball zeigte!

Die Heimmannschaft ging zwar schnell mit 1:0 in Führung, die konnte unser Ben K. mit einem Sprungwurf über die Abwehr noch ausgleichen. Danach netzten die Ahnataler/Caldener Jungs in Minutentakt ein und zogen nach 10 Minuten auf 11:2 davon. In der Abwehr versuchten wir uns meist vergeblich gegen das schnelle und sichere Passspiel entgegenzustemmen. Der Gegner war mit einer Körpertäuschung am Gegenspieler vorbei und kaum zu halten. Dem Angriffsspiel merkte man verstärkt an, dass uns anhand körperlicher Defizite das Durchsetzungsvermögen fehlt und wir uns keine Freiräume für den Mitspieler schaffen konnten. So blieb vieles Stückwerk. Die dadurch zu vielen Ballverluste infolge von Bodenpässen oder Bogenlampen,  machten es der Heimmannschaft leicht, sich durch Tempospiel bis zur Pause auf 3:18 abzusetzen.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten. Das verdeutlicht nicht nur, dass diese ebenfalls 3:18 für den Gegner ausging. Unseren Jungs konnte man in den 40 Minuten nie den Willen absprechen, aber wenn die Leichtigkeit fehlt und die einfachsten Dinge nicht funktionieren, sinkt der Mut und das Selbstvertrauen gegen Null.

Es braucht jetzt viel Geduld und ein paar kleinere Erfolgserlebnisse, damit die Jungs wieder an ihre Stärken glauben. Zum nächsten Heimspiel am Sonntag, den 22.09.2019, um 13:15 Uhr würden sich die Jungs sicherlich auf tatkräftige Unterstützung freuen!

Folgende Jungs waren beim nicht einfachen Auswärtsspiel dabei:

Im Tor: Jan-Luca Schütz und Felix Saueressig

Mattis Simon, Ben Wehner, Yannic Mell, Jannik Kraska (2), Ben Khadr (1), Leon Füßling, Aidan Tauscher, Nico Nagel (1), Phil Mölck, Mika Philipsen (1), Moritz Bressler, Henri Monk (1)

Es fehlten: Vincent Spahn und Felix Glück

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.