Eintracht Jugend beim internationalen Börde-Cup in Magdeburg

Veröffentlicht von

Lang wurde auf dieses Wochenende hingefiebert und geplant. Am Freitag dann endlich reisten wir bei schönstem Wetter nach Magdeburg, zum fast schon legendären Börde-Cup. Nachdem dann auch alle anderen Mannschaften des GSV angereist waren, wurde das gemeinsame Quartier bezogen und von da ab stand alles im Zeichen des Handballs.

Der erste Spieltag

Früh war am Samstag die Nacht beendet und die Jungs und Mädels starteten zu ihren ersten Spielen in drei unterschiedlichen Hallen.

Für die männliche B- Jugend startete der Tag dann auch gleich international, der erste Gegner war der Handball Club Maccabi Holon Youth aus Israel. Hier holten wir gleich mit einem Unentschieden 10:10 den ersten Punkt.

Weiter ging es mit dem Barleber Handball Club, der seinen Heimvorteil nicht nutzen konnte und unseren Jungs mit einem 12:8 unterlegen war.

Das dritte Spiel konnten wir mit 14:6 gegen den TuS Komet Asten ebenfalls für uns entscheiden, so dass wir als Gruppenerster in die Zwischenrunde gingen.

Der nächste Gegner, die SG Narva Berlin, war nicht so leicht zu knacken. Konnten wir zunächst mit drei Toren in Führung gehen, nutzte der Gegner dann aber konsequent einige Schwächen in unserer Abwehr für sich und holte den Rückstand schnell wieder auf. Jetzt wurden unsere Jungs nervös und schafften es im Angriff nicht, sich einen Vorsprung herauszuspielen. Einige Angriffe wurden zu überhastet abgeschlossen, so dass wir das Spiel mit einem Unentschieden beenden mussten. Da aber aus der Zwischenrunde ein Sieger hervorgehen musste, wurde das Spiel im 7m-Werfen entschieden. Leider sind dann unsere 7m-Meter Schützen drei Mal in Folge am gegnerischen Torwart gescheitert und wir verloren mit 11:13.

Das erste Spiel der weiblichen B-Jugend am Samstag war gegen die JSG Wilhelmshaven. Der für die Nordhessinnen ungewohnte Einsatz von Harz bereitete anfänglich große Probleme. Durch eine starke Abwehrleistung konnten sich die Mädchen herankämpfen. So dass am Ende eine knappe 6:8 Niederlage zu verbuchen war.

Das zweite Spiel gegen den VfL Meißen gewannen die Mädels nach 20 Minuten Spielzeit mit 10:6. Die Abwehrarbeit war wieder sehr gut und an das Spielen mit Harz hatten sich die Mädchen nun gewöhnt.

Nach dem gewonnenen Spiel startete man direkt konzentriert in das Spiel gegen den TuS Magdeburg-Neustadt. Auch hier verlief die Absprache in der Abwehr wieder gut und auch im Angriff wurde schnell kombiniert, so dass die Mädels das Spiel 13:6 gewannen.

Nach einer etwas längeren Pause wollte man das letzte Gruppenspiel gewinnen, doch die Jungen Damen um Trainer Harald Birk starteten sehr unkonzentriert in das Spiel gegen den SV Friesen Frankleben. Nach Umstellung der Abwehr funktionierte die Absprache besser und die Nordhessinnen zeigten Kämpferherz. Sie schafften einen ungefährdeten 13:7 Sieg.

Dadurch, dass die weibliche B-Jugend in der Gruppenphase Tabellen erster geworden war, schafften sie es in das Viertelfinale gegen Werder Bremen. Alle waren bereit für das Spiel und wollten es unbedingt gewinnen, um den Einzug in das Halbfinale perfekt zu machen.

Anfangs lief es noch nicht ganz so gut für die Mädels der Eintracht. Schnell lagen sie mit zwei Toren zurück, aber das schüchterte die jungen Damen nicht ein. Man konzentrierte sich, und im Angriff wurde der Ball schnell und sicher gespielt. Tor um Tor wurde erzielt. Die Abwehr stand und die Torfrau vernagelte den Kasten, so dass es fast unmöglich für die Mädels aus Bremen war, ein Tor zu erzielen. Die Mannschaft spielte wie aus einem Guss und die vermeintlich starken Bremerinnen wurden 3:7 geschlagen.

Der Einzug ins Halbfinale war geschafft, dank der starken Leistung der gesamten Mannschaft.

Die männliche A-Jugend konnte aufgrund mehrerer Absagen nur mit 9 Spielern an den Start gehen, die zum Großteil aus dem jüngeren Jahrgang stammen. Eine Verteidigung des hervorragenden 2. Platzes aus dem Vorjahr war also ein sehr hoch gestecktes Ziel.

Direkt im ersten Gruppenspiel kam es zur Neuauflage des Finals vom letzten Jahr gegen den SPR Wybrzeze Gdansk (Polen). Leider fanden die Jungs gar nicht zu ihrem Spiel und wurden von den, vor allem körperlich deutlich überlegenen Polen mit 4:12 besiegt. Nach dem enttäuschenden Auftakt wollte es die Mannschaft im zweiten Gruppenspiel gegen den BSV Magdeburg besser machen. Das Gelang auch über weite Strecken des Spiels, doch Sekunden vor Schluss kam der Magdeburger Linksaußen zum Wurf und verwandelte zum 10:11. Somit wurde auch das zweite Spiel verloren und mit viel Emotion im Bauch ging es in das nächste Spiel gegen die Mannschaft der HSG Dudenhofen/Schifferstadt. Leider konnte nicht an die Leistung aus dem Vorspiel angeknüpft werden und die Punkte ging verdient mit 7:12 an die generische Mannschaft. Trotz einer couragierten Leistung im letzten Gruppenspiel gegen den TvdH Oldenburg konnte auch dieses Spiel nicht gewonnen werden und so ging man als Gruppenletzter in das erste Spiel der Hauptrunde.

Gegen die gegnerische Mannschaft der SG Wehrheim/Obernhain hatten die Jungs noch eine Rechnung aus der diesjährigen Quali offen. Diese Motivation führte zu einem super Handballspiel unserer Jungs, welches am Ende mit 11:10 gewonnen werden konnte. Somit fand der erste anstrengende Turniertag ein nicht ganz so schlimmes Ende und es hieß Kräfte tanken und auf Sonntag vorbereiten.

Den Samstagabend verbrachten die Mannschaften, Betreuerinnen, begleitende Eltern und Trainer in der gemeinsamen Unterkunft. Bei Pizza und Getränken tauschen sich Spieler und Spielerinnen und die Trainer und Betreuerinnen der drei Mannschaften in gemütlicher Runde aus, sammelte Kräfte und versorgten die ein oder anderer kleine Verletzung. Nach einem guten Frühstück starteten denn alle GSVler motiviert in die Platzierungsspiele.

 

Der zweite Spieltag

Bei der männlichen B-Jugend hätte ein Sieg im ersten Spiel am Sonntag gegen den HV Lüneburg noch die Chance eröffnet, um den 5.Platz zu spielen, nur leider saß die Niederlage vom Vortag noch zu tief. In einem spannenden Spiel mussten sich die Jungs mit einem Tor geschlagen geben.

Jetzt ging es um den 7.Platz von immerhin 16 Mannschaften. Gegen die Mannschaft der HSG Dudenhofen/Schifferstadt gelang es uns, den Sieg mit 11:7 sicher einzufahren.

Insgesamt haben die Jungs ein gutes Turnier gespielt. Sicher gibt es noch einige Dinge, die im Training bis zum Start der kommenden Saison aufzuarbeiten sind und bestimmt auch werden.

Alles in Allem aber hatten sowohl die Jungs als auch die mitgereisten Eltern ein tolles Wochenende miteinander, viel Spaß und vor allen Dingen sind alle wieder gesund und unverletzt nachhause gekommen.

Freuen wir uns nun auf eine erfolgreiche Saison mit einer tollen Mannschaft und danken auch der Betreuerin Gesa Kiekel und dem Trainer Ralf Horstmann.

börde_cup_2019_mjb

Für den GSV spielten: Mark Löber (Tor), Jakob Kutzner, Jakob König, Finn Henning, Henrik Tewes, Ante Franic, Jannis Kiekel, Tim-Henrik Bergmann, Maximilian Schmidt, Phillip Batz, Phillip Knapp, Johannes Bürger, Amin Abdi, Janne Schwarze

Als Unterstützer waren dabei: Kai Köhler, Sören Mihr, Aaron Henne, Robin Schmidt

 

Am zweiten Spieltag des Turniers trat die weibliche B-Jugend der Eintracht im Halbfinale gegen die HSG Riesa/Oschatz an.

Es zeigte sich von Anfang an, dass die Mädels aus Riesa die Punkte nicht einfach hergeben wollen.

Auch wenn das Ergebnis von 11:4 für die HSG relativ eindeutig war, entwickelte sich ein spannendes Spiel.

Im Spiel um Platz drei spielte man letztendlich gegen die Mannschaft aus Wilhelmshaven. Durch viel Unkonzentriertheit der Baunatalerinnen konnte sich die gegnerische Mannschaft mit drei Toren absetzen. Die Mädels kämpften sich am Ende noch einmal heran und verloren dann leider doch mit dem Endstand von 8:10.

Trotz der beiden Niederlagen am 2. Spieltag war es eine starke Leistung unserer jungen Damen, und diese wurde mit einem schwer erkämpften 4. Platz belohnt.

Die Mädels der weiblichen B-Jugend bedanken sich herzlichst bei ihrem Trainer Harald Birk, ihrer Betreuerin Anja Hofmann und dem „Ersatz“ Co-Trainer Andre Zinn, sowie allen Eltern, die sie dabei unterstützt haben!

börde_cup_2019_wjb

Für den GSV spielten: Emily Ebbrecht, Finja Bonnes, Selina Schmidt, Rika Simon, Lisa Clobes, Jana Koch, Isa Hofmann, Marie Strube, Lara Ates, Johanna Icke, Cira Zinn

Das letzte Spiel der männlichen A-Jugend gegen den Barleber Handball Club konnte sicher mit 11:8 gewonnen werden und somit beendete die Mannschaft mit einem 7. Platz den Börde Cup 2019.

Für die Mannschaft war es trotz der sportlichen Enttäuschung ein erfolgreiches Wochenende und die Jungs fiebern jetzt dem Start der Saison entgegen. Großer Dank an die Betreuerin Ulrike Hellmuth und den Trainer Klaus Kurtz und alle anderen Unterstützer.

Für den GSV spielten: Kevin Schaffer (Tor), Nils Hildebrandt, Friedrich Hellmuth, Leon Seifert, Nils Geiger, Nico Martin, Eric Schröder, Lennart Geisel, Tobias Kerning und als Unterstützer: Joschua Diesler

Auch außerhalb des Spielfeldes zeigte sich die gute Stimmung in den Mannschaften. Die Teams sind stärker zusammengewachsen und freuen sich auf die gemeinsame Zeit in den nächsten Monaten. Auch unter den Mannschaften der Eintracht Baunatal gab es viele schöne Momente.

Die Unterkunft und die Verpflegung in Magdeburg waren, wie im letzten Jahr, wieder gut organisiert.

Dieser Bericht wurde zum großen Teil von den Spielerinnen und Spielern der Mannschaften verfasst, wie man sieht, ist auch hier großes Potential vorhanden, welches uns schon gespannt in die neue Saison und die anschließende Berichterstattung blicken lässt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.