Männer IV – Duo Infernale schlägt zu

Veröffentlicht von

SV Espenau I – GSV Eintracht Baunatal IV 19:36 (5:18)

Nach der ersten knappen Niederlage seit der Gründung der 4. Herrenmannschaft gegen HSC Landwehrhagen 1 (28:27) und einem hart erkämpften Sieg gegen die Männer der HSG Twistetal 3 (36:35), war es mal wieder an der Zeit, ein Ausrufezeichen in der Liga zu setzen, um den kommenden Gegnern zu signalisieren, dass mit uns nicht gut Kirschen essen ist. Allerdings machte man sich schon während der Anreise zu den Sportsfreunden aus Espenau Gedanken über den möglichen Verlauf der Partie, wie schwer oder leicht es werden könnte, was uns für eine Mannschaft erwarten wird usw., denn die SV Espenau hat bis dato selbst nur ein Spiel verloren und das war ebenfalls gegen HSC Landwehrhagen 1.

Vor Ort trafen die Jungs um Spielertrainer Robin Führer auf eine junge Mannschaft. Dementsprechend ist Obacht zu geben, forderte Coach Führer in der Kabinenansprache kurz vor Anpfiff ein.

Allerdings bot sich den zahlreich erschienenen Zuschauern ein ganz anderes Bild. Lediglich bis auf das 1:0 und 2:1 in der Anfangsphase lagen die Spieler der GSV Eintracht Baunatal 4 ab der 7. Spielminute durchgehend in Führung. Eine stark stehende Abwehr und ein starker Rückhalt im Tor ließen die Gegner ein ums andere Mal regelrecht verzweifeln. Ein schnell aufgezogenes Aufbauspiel der VW-Städter im direkten Gegenzug wurde meist mit einem Tor belohnt. Grobe technische Fehler wie die zwei Partien zuvor wurden weitestgehend eingestellt und die Mannschaft konnte befreiter aufspielen.

Ab der 15. Spielminute wurde es dann aus Sicht der Baunataler kurios, denn auf den beiden Außenbahnen liefen Vater und Sohn in Personalie von Peter Lattek (RA) und Jonas Lattek (LA), die nun gefürchtete Flügelzange Lattek/Lattek. Diese Vater / Sohn Kombination ist schon in der Handballer Welt sehr selten und Peter Lattek, der vor kurzem seinen 50. Geburtstag gefeiert hat, hat auch mit Finalgon Einbalsamierung alles dafür getan, um mit seinem in der A-Jugend spielenden Sohn Jonas nochmal auf der Platte stehen zu können. Dafür ein Chapeau. Dies ist auch kaum verwunderlich in einem internen Duell ausgeartet, wer die meisten Tore wirft. J. Lattek startete gleich mit einem lupenreinen Hattrick (3:8, 3:9 und 3:10). Von der 20. Bis zur 30. Spielminute waren diese zwei auch die großen Spielgestalter und trafen wie sie wollten. So war es kaum verwunderlich, dass die Eintracht aus einer bärenstarken Abwehr und schnellen Tempogegenstößen mit 18:5 in die Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit wurde durch die komfortable Führung die Zeit runter gespielt.

Jetzt traf auf der zweite in dem Spiel eingesetzte A-Jugendliche Luca Rietze (9:23 & 9:24), der im Rückraum für die konditionsschwächeren Spieler als große Entlastung sorgte.

Nichts desto trotz Schlich sich das ein oder andere Mal der Fehlerteufel bei der sonst so stabilen Eintracht Abwehr ein, so dass der Gastgeber aus Espenau aufschließen konnte (15:30, 16:30 und 17:30).

Nach 60. gespielten Minuten und dem Endstand von 19:35 hieß der glückliche Gewinner GSV Eintracht Baunatal 4.

Übrigens das interne Duell zwischen Vater P. Lattek und Sohn J. Lattek ging unentschieden mit jeweils 8 Toren aus, was die zwei zu den besten Schützen der Eintracht in der Partie machten.

Ein großes Lob und Dankeschön für ihren engagierten Einsatz geht zuletzt an die zwei A-Jugendlichen J. Lattek und L. Rietze.

Nächste Partie:
Wann: Samstag, 27.10.2018
Wo: Max-Riegel-Halle, Baunatal-Altenbauna
Gegner: TG Wehlheiden 3
Anwurfzeit: 15:45 Uhr

Es spielten:

Im Tor: Constantin Paar (0-30), Jörn Meibaum (30-60)

Im Feld: Christoph Thies, Dennis Schwietzke (1), Eike Meyer (1), Norman Hickisch (1), Thorsten Führer (1), Harald Höniges (2), Thilo Umbach (4), Robin Führer (4), Luca Rietze (5), Peter Lattek (8) & Jonas Lattek (8)

[sishandball marked=“GSV Eintracht Baunatal“ limit=“5″ type=“standings“ league=“001519504501501501000000000000000003000″]

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Eintracht Baunatal Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.